• Zusätzlicher Busfahrplan (Schulhaus Fischen)
          • Zusätzlicher Busfahrplan (Schulhaus Fischen)

          • Um die Schülerbeförderung zu den angepassten Zeiten des Präsenzunterrichts sicherzustellen, gibt es nach den Pfingstferien an den Schultagen folgende zusätzliche Busverbindungen für das Schulhaus Fischen:

            Woche vom 29.06.2020 bis 03.07.2020 und 13.07.2020 bis 17.03.2020 (A-Wochen)

            Zum Schulhaus Fischen (Unterrichtsbeginn 10:30 Uhr)

            10:00 - Kierwang
            10:05 - Bolsterlang, Ort (Bolsterlang/Kitzebichl bitte zu Haltestelle „Ort“ kommen)
            10:07 - Sonderdorf
            10:14 - Obermaiselstein
            10:15 - Riedbachbrücke
            10:16 - Ried (wenden)
            10:20 - Obermaiselstein Abzw.
            10:25 - Schulhaus Fischen

            Ab Schulhaus Fischen (Unterrichtsende 10:15)

            10:30 - Schulhaus Fischen
            10:35 - Weiler
            10:38 - Untermühlegg
            10:43 - Bolsterlang
            10:45 - Sonderdorf
            10:48 - Hirtenstein

             

            Woche vom 06.07.2020 bis 10.07.2020 und 20.07.2020 bis 24.07.2020 (B-Wochen)

            Zum Schulhaus Fischen (Unterrichtsbeginn 10:30)

            Fahrten per Taxi

            Ab Schulhaus Fischen (Unterrichtsende 10:15)

            10:30 - Schulhaus Fischen
            10:38 - Obermaiselstein Ort
            10:40 - Riedbachbrücke
            10:42 - Ried
            10:49 - Sonderdorf
            10:50 - Bolsterlang
            10:55 - Kierwang

             

        • Notbetreuung nach den Pfingstferien
          • Notbetreuung nach den Pfingstferien

          • Auch nach den Pfingstferien werden wir an den Werktagen eine Notbetreuung an unserer Schule sicherstellen. Aufgrund der schrittweisen Öffnung der Schulen sowie der Mittags- und Hausaufgabenbetreuung hat das Kultusministerium jedoch insbesondere den zeitlichen Umfang der Notbetreuung angepasst.

            Zur Notbetreuung berechtigte Kinder werden ab dem 15. Juni 2020 nur noch vormittags in den Zeiten ihres ursprünglichen regulären Stundenplans betreut. Hierfür steht ein neues Formular auf den Seiten des Kultusministeriums zur Verfügung. Dieses haben wir unter diesem Artikel verlinkt. Bitte lassen Sie uns das neue Formular vollständig ausgefüllt und unterzeichnet zeitnah zukommen.

            Als Ausgleich für die Verkürzung der Notbetreuung wird Seitens der Verwaltungsgemeinschaft wieder eine Mittags- und Hausaufgabenbetreuung angeboten. Hierfür gelten laut Kultusministerium folgende Regelungen:

            Kinder, die zu Beginn des Schuljahres in der Mittags- und Hausaufgabenbetreuung angemeldet waren und NICHT zur Notbetreuung berechtigt sind, können die Mittags- und Hausaufgabenbetreuung NUR in den Präsenzwochen nutzen.

            Kinder, die zu Beginn des Schuljahres in der Mittags- und Hausaufgabenbetreuung angemeldet waren und zur Notbetreuung berechtigt sind, können die Mittags- und Hausaufgabenbetreuung auch in den Homeschooling-Wochen nutzen.

        • Zusätzlicher Busfahrplan (Schulhaus Ofterschwang)
          • Zusätzlicher Busfahrplan (Schulhaus Ofterschwang)

          • Um die Schülerbeförderung zu den angepassten Zeiten des Präsenzunterrichts sicherzustellen, gibt es nach den Pfingstferien an den Schultagen folgende zusätzliche Busverbindung für das Schulhaus Ofterschwang:

            10:50 Abfahrt Schulhaus Ofterschwang (Unterrichtsende 10:15 / 10:45 Uhr)

            Reihenfolge der Unterwegshalte:

            Hüttenberg
            Westerhofen
            Oberzollbrücke
            B19
            Sigishofen Ortsmitte
            Sigishofen Gewerbegebiet
            Tiefenberg Ort
            Schweineberg
            Wielenberg
            Muderbolz
            Sigiswang

            Die genauen Zeiten der Unterwegshalte konnte uns das Busunternehmen leider noch nicht mitteilen, wir werden diese schnellstmöglich hier veröffentlichen.

             

        • Präsenzunterricht nach den Pfingstferien
          • Präsenzunterricht nach den Pfingstferien

          • Liebe Eltern,

            wir sind derzeit in der Planung für die Zeit nach den Pfingstferien. Entsprechend den Vorgaben des Kultusministeriums sollen - eine weiterhin positive Entwicklung des Infektionsgeschehens vorausgesetzt - ab dem 15. Juni alle Jahrgangsstufen in einem rollierenden System (wöchentlicher Wechsel der Gruppen) wieder in den Präsenzunterricht kommen.

            Sie erhalten in den nächsten Tagen einen Elternbrief, in dem wir Ihnen die weitere Planung mitteilen werden. Bitte sehen Sie bis dahin von Nachfragen bei den Lehrern bzw. in der Schule ab.

        • Notbetreuung an der GSFO - FAQ
          • Notbetreuung an der GSFO - FAQ

          • Wir beantworten im Folgenden die bislang am häufigsten gestellten Fragen rund um die Notbetreuung an unserer Schule:

            1. Wo finde ich Informationen zur Notbetreuung?
            Wir fassen regelmäßig die aktuell gültigen Regelungen zur Notbetreuung in einem Artikel auf unserer Internetseite zusammen. Detaillierte Informationen und weitere Antworten auf häufig gestellte allgemeine Fragen erhalten Sie auf der Seite des Kultusministeriums.

            2. Wer kann seine Kinder für die Notbetreuung anmelden?
            Für die Notbetreuung kommen grundsätzlich Kinder von Alleinerziehenden, Kinder von Eltern, die im Bereich der kritischen Infrastruktur arbeiten sowie Kinder von Vor- oder Abschlussschüler/innen in Betracht.

            Die Einzelheiten hierzu sowie die weiteren Voraussetzungen entnehmen Sie bitte den jeweiligen offiziellen Anmeldeformularen:

            3. Was bedeutet "Alleinerziehend"
            Laut Kultusministerium ist ein Elternteil dann alleinerziehend, "wenn das Kind mit ihm oder ihr in einem Haushalt wohnt und in diesem Haushalt keine weitere volljährige Person wohnt, die als Betreuungsperson dienen kann. Die Zugehörigkeit zum Haushalt ist anzunehmen, wenn das Kind bzw. die volljährige Person in der Wohnung mit Haupt- oder Nebenwohnsitz gemeldet sind. Als alleinerziehend im Sinne der Allgemeinverfügung gilt man auch, wenn der andere Elternteil aus gesundheitlichen oder anderen zwingenden Gründen ausfällt. Zwingender Grund kann die Berufstätigkeit des anderen Elternteils nur dann sein, wenn dieser aufgrund beruflich veranlasster Auswärtstätigkeiten regelmäßig den überwiegenden Teil der Woche nicht im gemeinsamen Haushalt übernachten kann."

            4. Kann ich meine Kinder auch dann in die Notbetreuung geben, wenn ich im Home-Office arbeite?
            Das Kultusministerium hat klargestellt, dass es grundsätzlich nicht darauf ankommt, wo die Arbeitsleistung erbracht wird. Entscheidend ist, dass die Arbeit ohne Inanspruchnahme der Notbetreuung nicht durchführbar ist. Hier wird es vor allem auf das Alter des zu betreuenden Kindes ankommen.

            5. Wohin wende ich mich für die Anmeldung?
            Bitte senden Sie eine Mail an meine dienstliche Mailadresse sonja.falge@schule-fischen.de. Schreiben Sie mir die Berufe der Eltern und ihre Arbeitgeber oder die Information, dass sie alleinerziehend sind. Geben Sie bitte auch die Zeiten an zu der sie keine Betreuung zu Hause leisten können und deshalb die Notbetreuung in Anspruch nehmen möchten. Ich melde mich dann zeitnah bei Ihnen.

            6. Welche Zeiten sind möglich?
            Die Notbetreuung ist nach den Pfingstferien für die Zeiten verfügbar, in denen Ihr Kind nach dem regulären Stundenplan Unterricht hätte. Da nach den Vorgaben des Kultusministeriums Nachmittags keine Notbetreuung mehr stattfindet, bietet die Verwaltungsgemeinschaft wieder eine Mittags- und Hausaufgabenbetreuung an. Hierfür gelten laut Kultusministerium folgende Regelungen:

            Kinder, die zu Beginn des Schuljahres in der Mittags- und Hausaufgabenbetreuung angemeldet waren und NICHT zur Notbetreuung berechtigt sind, können die Mittags- und Hausaufgabenbetreuung NUR in den Präsenzwochen nutzen.

            Kinder, die zu Beginn des Schuljahres in der Mittags- und Hausaufgabenbetreuung angemeldet waren und zur Notbetreuung berechtigt sind, können die Mittags- und Hausaufgabenbetreuung auch in den Homeschooling-Wochen nutzen.

            7. Wo findet die Notbetreuung statt?
            In einem der Räume des jeweiligen Schulhauses.

            8. Wer betreut die Kinder?
            Die Betreuung übernimmt ein Mitglied aus der Mittags- und Hausaufgabenbetreuung oder eine Lehrkraft. Die Betreuungsperson wechselt auch an den verschiedenen Tagen.

            9. Was wird in der Notbetreuung gemacht?
            Es findet kein Unterricht statt. Die Schüler basteln, spielen und beschäftigen sich in dieser Zeit mit dem vorgeschriebenen Abstand. Auch arbeiten die Schüler an Ihren individuellen Aufgaben des "Lernen Zuhause".

            10. Was soll ich meinem Kind mitgeben?
            Den Schulranzen mit allen Lernmaterialien sowie ein Pausenbrot und Getränk sind wichtig.

            11. Wenn mein Kind über Mittag in der Notbetreuung ist?
            Geben Sie Ihrem Kind bitte ein weiteres Pausenbrot mit, da kein Essen angeboten wird. Es kann auch kein Essen erwärmt werden.

            12. Darf mein Kind alleine zur Notbetreuung und nach Hause laufen?
            Natürlich darf es das. Sprechen Sie mit Ihrem Kind nochmals über Abstandsregeln, damit es diese auch bedenkt, wenn vielleicht mehrere Kinder den gleichen Weg haben.

            13. Mein Kind hat leichte Krankheitssymptome, kann ich es trotzdem in die Notbetreuung geben?
            Nein. Im Hinblick auf Krankheitssymptome hat das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales klargestellt:
            "Sofern ein Kind Krankheitssymptome jeglicher Art aufweist, soll die Notbetreuung [...] abgelehnt werden. In diesen Fällen gilt aufgrund der Allgemeinverfügung ein Betretungsverbot für das Kind. [...] Auf die Art der Krankheitssymptome kommt es dabei nach dem eindeutigen Wortlaut der Allgemeinverfügung nicht an."

        • Informationen zu Übertritt und Probeunterricht
          • Informationen zu Übertritt und Probeunterricht

          • Liebe Eltern,

            das Kultusministerium bat die Schulen, allen Eltern, deren Kinder der 4. Jahrgangsstufe den Probeunterricht besuchen werden, den folgenden Elternbrief weiterzuleiten. Er enthält Antworten auf häufig gestellte Fragen und gibt Hinweise auf den Ablauf. 

        • Neue digitale Lernplattform gestartet
          • Neue digitale Lernplattform gestartet

          • Unsere Grundschule startet heute ihre digitale Lernplattform Lernen zuhause. Ein "Digital-Team" der Kollegen wird dort für die Jahrgangsstufen einzelne, auch interaktive digitale Inhalte bereitstellen - als Ergänzung der Wochenpläne und Arbeitsblätter, die unsere vorrangigen Lehr- und Lernmittel bleiben.

            Wir freuen uns darauf, diese neue Lernform auszubauen und auf Basis Ihrer Rückmeldungen gemeinsam weiter zu entwicklen.

        • Schrittweise Öffnung der Schulen
          • Schrittweise Öffnung der Schulen

          • Liebe Eltern,

            die bayerische Staatsregierung hat gestern den neuen Fahrplan zur schrittweisen Öffnung der Schulen vorgestellt.

            In einem ersten Schritt werden ab dem 11. Mai 2020 die Schüler und Schülerinnen der vierten Jahrgangsstufe wieder in der Schule unterrichtet, wobei insbesondere die Vorbereitung auf den Probeunterricht in den Fokus rückt. Genaue Regelungen zur organisatorischen Umsetzung, wie zum Beispiel Gruppengrößen etc., fehlen noch und werden derzeit im Kultusministerium erarbeitet.

            In einem zweiten Schritt sollen ab dem 18. Mai 2020 schrittweise die Schülerinnen und Schüler der ersten Jahrgangsstufe in die Schule zurückkehren. Auch hier gilt, dass es noch keine Vorgaben zur organisatorischen Umsetzung gibt.

            Ab dem  15. Juni 2020 sollen, vorbehaltlich einer weiterhin positiven Entwicklung beim Infektionsgeschehen, alle übrigen Jahrgangsstufen wieder in der Schule unterrichtet werden, wobei wohl ein wochenweise gestaffelter Unterrichtsbetrieb die Regel sein wird.

            Für Kinder, die noch nicht oder nur zeitweise in der Schule unterrichtet werden, wird das „Lernen zuhause“ fortgesetzt.

            Auch die Notbetreuung wird weiter bestehen und soll auch während der Pfingstferien vorgehalten werden.

            Sobald wir nähere Informationen haben, werden wir sie auf unserer Internetseite veröffentlichen.

        • Erweiterung der Notbetreuung ab 27. April 2020
          • Erweiterung der Notbetreuung ab 27. April 2020

          • Ab dem 27. April 2020 wird der Kreis der zur Notbetreuung Berechtigten in den Schulen erweitert:

            • Erwerbstätige Alleinerziehende können ihre Kinder zur Notbetreuung bringen. Auf eine Tätigkeit in einem Bereich der kritischen Infrastruktur kommt es dabei nicht an.
            • Bei zwei Elternteilen genügt es, wenn nur ein Elternteil im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist.

            Die Notfallbetreuung erstreckt sich auf den Zeitraum der regulären Unterrichtszeit des Kindes sowie gegebenenfalls auf die Zeiten, in denen das Kind regelmäßig in die Mittagsbetreuung geht.

            Eine Notfallbetreuung bis 16 Uhr steht nur für Kinder zur Verfügung,

            • welche regelmäßig an der Mittagsbetreuung teilnehmen und/oder
            • deren Erziehungsberechtigte in einem Beruf der kritischen Infrastruktur tätig sind.

            Zusätzlich gelten folgende Voraussetzungen:

            • Ihr Kind kann nicht durch eine andere im gemeinsamen Haushalt lebende volljährige Person betreut werden,
            • Ihr Kind weist keine Krankheitssymptome auf,
            • Ihr Kind war nicht in Kontakt zu infizierten Personen bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen sind 14 Tage vergangen und Ihr Kind weist keine Krankheitssymptome auf,
            • Ihr Kind unterliegt keiner sonstigen Quarantänemaßnahme.

            Im Hinblick auf Krankheitssymptome hat das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales klargestellt:

            "Sofern ein Kind Krankheitssymptome jeglicher Art aufweist, soll die Notbetreuung [...] abgelehnt werden. In diesen Fällen gilt aufgrund der Allgemeinverfügung ein Betretungsverbot für das Kind. [...] Auf die Art der Krankheitssymptome kommt es dabei nach dem eindeutigen Wortlaut der Allgemeinverfügung nicht an."

            Zu den Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere die folgenden Einrichtungen:

            • Gesundheitsversorgung (z.B. Krankenhäuser, (Zahn-) Arztpraxen, Apotheken, Gesundheitsämter, Rettungsdienst einschließlich Luftrettung, zudem alle Beschäftigten, die der Aufrechterhaltung des Betriebs dienen - wie etwa auch das Reinigungspersonal und die Klinikküche),
            • Pflege (z.B. Altenpflege, Behindertenhilfe, Frauenunterstützungssystem (Frauenhäuser, Fachberatungsstellen/Notrufe, Interventionsstellen))
            • Kinder- und Jugendhilfe (inklusiv Notbetreuung in Kitas),
            • Seelsorge in den Religionsgemeinschaften,
            • Einrichtungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr und Katastrophenschutz) und der Bundeswehr,
            • Einrichtungen der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung),
            • Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf),
            • Versorgung mit Drogerieprodukten,
            • Personen- und Güterverkehr (z. B. Fernverkehr, Piloten, Fluglotsen), Medien (insbesondere Nachrichten- und Informationswesen sowie Risiko- und Krisenkommunikation),
            • Banken und Sparkassen (insbesondere zur Sicherstellung der Bargeldversorgung und der Liquidität von Unternehmen), Steuerberatung,
            • zentrale Stellen von Staat, Justiz (auch Rechtsberatung und -vertretung sowie die Notariate) und Verwaltung sowie
            • Schulen (Notbetreuung und Unterricht).
        • Anpassungen im Übertrittsverfahren
          • Anpassungen im Übertrittsverfahren

          • Das Kultusministerium hat mit Blick auf die coronabedingten Schulschließungen Anpassungen des Übertrittsverfahrens beschlossen und am 20. April 2020 veröffentlicht.

            Eltern erhalten in der Woche vom 20. bis 24. April 2020 eine schriftliche Information zum Leistungsstand in den Fächern Deutsch, Mathematik sowie Heimat- und Sachunterricht (HSU) zum Stand 13.03.2020.

            Das Übertrittszeugnis wird am 11. Mai 2020 ausgegeben. Grundlage für das Übertrittszeugnis sind die bis zum 13.03.2020 erzielten Noten.

            Die Schulanmeldung an den weiterführenden Schulen findet zwischen dem 18. und 22. Mai 2020 statt, ein eventueller Probeunterricht zwischen dem 26. und 28. Mai 2020.

            Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem folgenden Elternbrief des Kultusministeriums:

        • Kinder & Corona - Tipps für Eltern
          • Kinder & Corona - Tipps für Eltern

          • Das Kriseninterventions- und -bewältigungsteam bayerischer Schulpsychologinnen und Schulpsychologen (KIBBS) hat hilfreiche Tipps für Eltern zusammengestellt, wie sie ihre Kinder im Umgang mit den Maßnahmen zum Coronavirus unterstützen können:

            Die Schulpsychologinnen und Schulpsychologen und die Beratungslehrkräfte an den Schulen vor Ort sowie die Staatlichen Schulberatungsstellen sind auch in dieser herausfordernden Zeit für Sie da und stehen für Beratung per Telefon und E-Mail zur Verfügung. Kontaktdaten der Ansprechpartner finden Sie hier und auf Homepage des Kultusministeriums:

        • Neuer Fahrplan zum Übertritt
          • Neuer Fahrplan zum Übertritt

          • Das Kultusministerium passt das Übertrittsverfahren für die Viertklässlerinnen und Viertklässler der aktuellen Ausnahmesituation an. Grundlage für das Übertrittszeugnis sind die bis zum 13. März 2020 – dem letzten Schultag vor der Schulschließung – erzielten Noten. Verpflichtende Proben werden mit Rücksicht auf die Schülerinnen und Schüler bis zum Übertrittszeugnis nicht mehr gefordert.

            Wenn die Schulen am 20. April 2020 wieder öffnen, können die Schülerinnen und Schüler bis zum neu angesetzten Termin für das Übertrittszeugnis am 11. Mai 2020 an weiteren drei freiwilligen Proben teilnehmen:

            „Die Eltern können entscheiden, ob die Ergebnisse der drei freiwilligen Proben in Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht in die Durchschnittsnote einfließen. Das bedeutet: Jedes Kind kann sich verbessern, keines wird sich verschlechtern“ (Kultusminister Michael Piazolo). 

            Die drei freiwilligen Proben können nur stattfinden, wenn die Schulen wie geplant am 20. April 2020 öffnen. Die Ausgabe der Übertrittszeugnisse wird vom 4. Mai auf den 11. Mai 2020 verlegt.

        • Unterrichtsausfall bis einschließlich 19. April 2020
          • Unterrichtsausfall bis einschließlich 19. April 2020

          • Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat mit Allgemeinverfügung vom 13. März 2020 eine Schließung aller Schulen bis einschließlich 19. April 2020 (Ende der Osterferien) veranlasst. In dieser Zeit findet kein Unterricht statt, die Schüler haben vorerst Übungen zur Wiederholung und Vertiefung erhalten, die sie Zuhause in dieser Zeit erledigen können. Die Lehrer arbeiten seit Bekanntgabe der Schließung an Materialien, die von den Schülern in den nächsten Wochen bearbeitet werden können.

            Wir haben in beiden Schulhäusern eine Notbetreuung für Kinder eingerichtet, deren Eltern deren Eltern in sog. systemkritischen Berufen (wie z.B. Gesundheitswesen, Polizei, Feuerwehr, THW, Lebensmittelversorgung) arbeiten. Entsprechenden Bedarf vorausgesetzt wird die Betreuung auch während der Osterferien sichergestellt.

            Hierbei gilt:

            Eine Notbetreuung ist nur dann möglich, soweit und solange

            • ein Erziehungsberechtigter im Bereich der Gesundheitsversorgung oder der Pflege tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist, oder
            • beide Erziehungsberechtigte des Kindes, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind.

            Des Weiteren gelten folgende Voraussetzungen:

            •  das Kind weist keine Krankheitssymptome auf,
            • das Kind war nicht in Kontakt zu infizierten Personen bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen sind 14 Tage vergangen und das Kind weist keine Krankheitssymptome auf,
            • das Kind hat sich nicht in einem Gebiet aufgehalten, das durch das Robert Koch-Institut (RKI) im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war oder innerhalb von 14 Tagen danach als solches ausgewiesen worden ist (hier tagesaktuell abrufbar), oder seit seiner Rückkehr aus diesem Risikogebiet sind 14 Tage vergangen und es zeigt keine Krankheitssymptome.

            Weitere Informationen erhalten Sie unter anderem hier:

      • Kontakt

        • Grundschule Fischen i.Allgäu – Ofterschwang
        • info@schule-fischen.de
        • 08326 7177
        • Berger Weg 9 87538 Fischen i.Allgäu
        • Panoramaweg 11 87527 Ofterschwang