• Vorgezogene Weihnachtsferien / Notbetreuung
          • Vorgezogene Weihnachtsferien / Notbetreuung

          • Liebe Eltern,

            wie Sie sicherlich bereits erfahren haben, hat die Staatsregierung entschieden, dass die Weihnachtsferien vorgezogen werden und am 21. und 22. Dezember 2020 kein Unterricht stattfindet. Wie uns gestern (Freitag) Abend mitgeteilt wurde, sollen die Schulen, soweit es das Infektionsgeschehen zulässt, eine Notbetreuung anbieten, die für Grundschulen an folgende Voraussetzungen geknüpft ist (vgl. auch den Elternbrief unten):

            Ihr Kind kann an der Notbetreuung teilnehmen, wenn

            • Sie Ihren Jahresurlaub bereits aufgebraucht haben bzw. Ihr Arbeitgeber Sie an diesen Tagen nicht freistellen kann, oder
            • beide Elternteile (bzw. die oder der Alleinerziehende) in einem sog. systemrelevanten Beruf arbeiten, oder
            • Sie z. B. selbstständig bzw. freiberuflich tätig sind und daher dringenden Betreuungsbedarf haben.

            Wie bei den früheren Angeboten erstreckt sich die Notbetreuung auch diesmal auf die regulären Unterrichtszeiten des Kindes. Nähere Informationen finden Sie auch in den FAQ des Kultusministeriums.

            Wir werden in der ersten Dezemberwoche eine entsprechende Abfrage starten, um den Betreuungsbedarf zu ermitteln und eine eventuelle Notbetreuung zu planen. Ob von Seiten der Verwaltungsgemeinschaft eine Mittags- und Hausaufgabenbetreuung angeboten wird, werden wir noch klären.

            Kultusministerium: Elternbrief Notbetreuung Ende Dezember (pdf, 28.11.2020)

        • Aktualisiert: Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen
          • Aktualisiert: Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen

          • Liebe Eltern,

            das Kultusministerium hat uns Ende der ersten Schulwoche nach den Herbstferien über angepasste Regelungen für den Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Schulen informiert. Die Änderungen betreffen für die Grundschulen vor allem den Katalog an akuten Krankheitssymptomen, die neu hinzugekommenen Beispiele haben wir farbig markiert. Für Grundschulen gilt demnach :

            Bei leichten, neu aufgetretenen und nicht fortschreitenden Erkältungssymptomen (Schnupfen ohne Fieber, gelegentlicher Husten) ist der Schulbesuch erlaubt.

            Kranken Schülerinnen und Schülern mit akuten, grippeähnlichen Krankheitssymptomen wie Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, Hals- oder Ohrenschmerzen, (fiebriger) Schnupfen, Gliederschmerzen, starke Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall ist der Schulbesuch nicht erlaubt. In diesem Fall ist ein Schulbesuch erst wieder möglich, wenn

            • die Schülerin bzw. der Schüler 24 Stunden keine Krankheitssymptome mehr zeigt (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten), 
            • die Schülerin bzw. der Schüler 24 Stunden fieberfrei war, und
            • zusätzlich ein entsprechendes ärztliches Attest oder ein negativer Covid-19-Test (PCR- oder AG-Test) vorliegt (Entscheidung über Erforderlichkeit trifft Arzt).

            Die entsprechende Elterninformation des Kultusministeriums finden Sie nachstehend:

      • Kontakt

        • Grundschule Fischen i.Allgäu – Ofterschwang
        • info@schule-fischen.de
        • 08326 7177
        • Berger Weg 9 87538 Fischen i.Allgäu
        • Panoramaweg 11 87527 Ofterschwang